Unsere Laura

Über 900 Jahre unserer 1050jährigen Gechichte hatte Liebstedt nur eine einzige Fahrstaße. Es war die Kupferstraße, die von Süden kommend über Liebstedt führte. Das wertvolle Kupfer vom Südharz wurde auf ihr nach Südthüringen und bis nach Nürnberg gebracht.
Mit der Entwicklung des Verkehrs wurden neue Straßen gebaut, so dass sich heute 5 Chausseen im Dorfe kreuzen.


Zuletzt kam unsere Kleinbahn dazu, die im Volksmunde unsere „Laura“ hieß. Seit dem 25.Juli 1887 war Liebstedt Haltestelle der Weimar-Großruderstedter Eisenbahn. Es war eine Schmalspurbahn. Wenn sie auch manchmal Mängel hatte, z.B. dass die altersschwachen Lokomotiven nicht mehr ziehen wollten oder ein Wägelchen aus dem Gleise hüpfte, so waren wir doch durch sie verkehrstechnisch recht nah an Weimar gerückt.


Der schlimme 2. Weltkrieg hat auch sie vernichtet. In den Jahren 1946/47 wurde sie abgebaut. Die Schienen wurden herausgerissen und von Bauernfuhrwerken nach Weimar gebracht. Das gleiche geschah mit den Holzschwellen, soweit diese nicht schon in den feurungsarmen Wintern in die Öfen gewandert waren.

Quelle: Dorfchronik - Auszug: Die Geschichte Liebstedts von Hans Schmidt

ehemaliger Bahnhof Liebstedt